weekly+jump 003

News zu immersiven Medien für Bastler*innen, am 4. August 2017

Diese Woche gibt es geballtes Wissen zur VR-Entwicklung in Unity, Werkzeuge für's 360-Storytelling und Modelierung im virtuellen Raum — und meine Begeisterung für 'Ready Player One'!

Extrem umfangreicher VR-Online-Kurs

Falls du fit in der englischen Sprache bist und dich die VR-Entwicklung mit der Unity-Gameengine interessiert, dann musst du dir jetzt oder am Wochenende unbedingt den “Complete Virtual Reality Game Development”-Kurs ansehen.

Pablo Farias Navarro von der ZENVA Academy hat über viele Monate und mit viel Hingabe einen umfassenden Unity-Kurs zur VR-Entwicklung aufgebaut, der sich sehen lassen kann: Schritt-für-Schritt werden 15 unterschiedliche VR-Spiele entwickelt, von Mobile-VR bis hin zu Roomscale-VR ist alles dabei. Dabei sind auch Neulinge gut aufgehoben und werden in die Programmierung mit Unity langsam eingeführt.

Ich hatte das Projekt damals über Kickstarter direkt mit unterstützt und konnte erleben, wie Pablo den Kurs immer weiter ausgebaut hat, bis hin zu geballten Wissenspaket, was er heute ist.

Noch zwei Tage gibt’s den Kurs für 50, statt 420 Euro, auf seiner Website.

VR-Entwicklung mit Unity: Fachbuch von Daniel Korgel

Falls du besser mit Büchern bzw. in Deutsch lernst, kannst du dich auf das Unity-Buch von Daniel Korgel freuen, das im Dezember für 36 Euro (inkl. eBook) verfügbar sein wird. Daniel, bekannt geworden in der Szene mit seinem Blog “Bloculus” und auch mit einem Interview im VR-Praxishandbuch vertreten, hat all seine Erfahrungung und sein Wissen in der VR-Entwicklung mit Unity in diesem Werk zusammengefasst.

Hier ein Ausschnitt aus der Buchbeschreibung:

Das Buch kann jetzt schon auf Amazon und direkt beim Hanser-Verlag vorbestellt werden. Ich freue mich schon sehr auf Daniels Buch und werde dir im Dezember von meinem Eindruck mit einer ausführlichen Rezension berichten.

360-Grad-Storytelling mit Fader

Wenn du dich für 360-Grad-Inhalte interessierst, könnte Fader ein tolles Werkzeug für deine Basteleien sein. Fader wird von Vragments, einem Team aus Berlin, entwickelt und derzeit nach einer Registrierung kostenlos einsetzbar.

Mit Fader lassen sich, über ein einfaches Interface, 360-Grad-Inhalte direkt im Browser erstellen. Dabei können mehrere Szenen aneinandergehängt werden, es werden sowohl Bilder, als auch Videos unterstütz, und es können zusätzliche Texte und interaktive Elemente im 3D-Raum positioniert werden. Ein kurzes Video auf der Website gibt einen ersten Einblick in das Werkzeug.

3D-Touren mit A-Frame: Kleiner Helfer

Wer etwas Erfahrung in der JavaScript-Programmierung hat und seine 3D-Touren für’s Web mit A-Frame erstellen möchte, findet in diesem (englischsprachigen) Artikel eine umfassende Erklärung mit vielen hilfreichen Tipps.

Neu für mich war der “hotspot-helper”, der es sehr einfach macht die Hotspots direkt innerhalb der 3D-Ansicht zu platzieren.

Automatisiertes Testen für WebVR Projekte

Bei der Entwicklung von VR-Anwendungen und -Spielen ist das Testen ein sehr wichtiges Element. Doch kann es oftmals sehr zeitraubend und frustrierend sein, wenn eine ganz spezielle Funktion oder ein Feature entwickelt wird und zum Testen die gleichen Interaktionen zum x-ten Mal wiederholt werden muss, nachdem eine Kleinigkeit im Code geändert wurde.

Die Motion Capture Komponente kann für diese Situationen Gold wert sein: die Interaktionen können aufgenommen und später beliebig abgespielt werden. So kannst du den Teil des Testens, der sich jedes Mal wiederholt (beispielsweise um eine Interaktion zu testen oder um innerhalb der virtuellen Welt eine bestimmte Reihe von Aktionen durchzuführen kommen), einmal aufnehmen und nach jeder Code-Änderung automatisch durchlaufen lassen.

Eleganter 3D-Viewer für Google Blocks

Kathy, Chris und Dan von Fasility haben vor kurzem BeBlock, ein Viewer für 3D-Modelle aus der Blocks VR-App (über die ich letzte Woche geschrieben habe), veröffentlicht. Das Tool ist kostenfrei im Web erreichbar und bietet einige spannende Funktionen, gegenüber dem Standard-Viewer von Google Blocks.

Als technische Grundlage setzt BeBlock auf A-Frame, so kannst du auch den A-Frame Inspector mit STRG+ALT+I öffnen und ein wenig hinter die Kulissen des Viewers sehen.

Am spannendsten finde ich die experimentelle Augmented Reality Funktion, mit der die Modelle aus Blocks über das Bild der Smartphone-Kamera gelegt werden kann.

Exaktes Modelieren im 3D-Raum: Gravity Sketch

Neben Blocks ist ein weiteres beliebtes VR-Werkzeug zur Erstellung von 3D-Modellen die App “Gravity Sketch”. Ich habe die Entwicklung und stetigen Verbesserungen über die Betaphase miterleben dürfen und nun ist die VR-App auf Steam im Early-Access zu haben.

Wenn du exakter in VR modelieren möchtest, als es z.B. mit Blocks oder TiltBrush möglich ist, fast schon konstruieren, dann kann ich dir Gravity Sketch sehr an’s Herz legen.

Film zum Buch "Ready Player One"

Auch wenn es durch den vielen Trubel wahrscheinlich nicht an dir vorbeigegangen ist, möchte ich trotzdem “Ready Player One” erwähnen: das Buch hat mich damals gefesselt und genau meinen Geschmack getroffen und mit Steven Spielberg hat die Verfilmung, deren Veröffentlichung 2018 geplant ist, eine gute Portion Potenzial.

Ich bin sehr gespannt wie gut es dem Team gelingt die Atmosphäre und Geschichte des Buchs auf die Leinwand zu bringen und wie nah es an meinen Vorstellungen ist – beim Lesen von Geschichten entstehen ja bei jedem ganz unterschiedliche Bilder. :)

Empfehlung der Woche: VR, MR & AR Twitter Accounts

Wenn du auf Twitter unterwegs bist, dann schau dir unbedingt mal diesen Thread an, in dem sich eine Menge Empfehlungen zu tollen Accounts im VR, MR & AR Bereich gesammelt haben.


Was hat dich diese Woche beeindruckt?

Im weekly+jump teile ich Neuigkeiten, auf die ich im Laufe der Woche gestoßen bin oder Themen, die mich interessieren und ich denke für dich relevant sind. Falls es aber Dinge gibt, die dich derzeit beschäftigen und zu denen du mehr lernen möchtest oder mit der Community teilen möchtest: dann melde dich bei mir!