Ich möchte VR programmieren, aber wo fange ich an?

Bist du auch von Virtual Reality fasziniert, siehst das Potential vor Augen und hast Ideen für VR Projekte, die du umsetzen möchtest?

Oder siehst du mögliche Anwendungen von VR in deinem Unternehmen, die Arbeitsabläufe verbessern oder sogar ganz neue, nie dagewesene Möglichkeiten einbringen?

Dann ist jetzt der ideale Zeitpunkt um sich mit der Entwicklung für Virtual Reality zu beschäftigen. Die Hardware ist ausgereift und die Software bietet einen sehr einfachen Einstieg. Mittlerweile haben sich verschiedene Frameworks und Engines etabliert, die die Programmierung von Virtual Reality Erlebnissen sehr einfach machen.

Ein wenig Grundwissen und etwas Übung ist natürlich trotzdem notwenig um das eigene Projekt im VR Headset bestaunen zu können. In diesem Artikel möchte ich dir einen Überblick über die verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten geben.

Dieser sollte dir bei den ersten Entscheidungen helfen und als Wegweiser die grobe Richtung aufzeigen. Bei den weiteren Schritte auf den verschiedenen Pfaden werde ich dich dann mit weiteren Artikel und Tutorials begleiten.


VR Headset ist hilfreich aber nicht notwendig

Grundsätzlich ist es natürlich ideal, wenn du jetzt schon ein VR Headset besitzt. Denn die erste Grundregel für die VR Entwicklung ist: Testen, testen und testen!

Innerhalb der VR Brille erlebst du die virtuelle Welt ganz anders als auf deinem flachen Bildschirm. Größenverhältnisse wirken anders, der sichtbare Bereich ist ein anderer und das Feeling ist einfach ein komplett anderes.

Dock aktuell ist es nicht so leicht an ein VR Headset zu kommen. Bis vor kurzem konnte noch das DK2 (Developer Kit 2) der Oculus Rift für wenige hundert Euro gekauft werden. Doch mit dem baldigen Release der marktreifen Version der Rift hat Oculus dieses Angebot beendet. Es gibt zwar Angebote gebrauchter DK2s auf Ebay, doch die sind über alle Maßen überteuert.

Falls du nicht zu den Glücklichen gehörst, die ein DK2 besitzen, musst du nicht gleich deine Motivation zur VR Entwicklung aufgeben. In wenigen Monaten werden sowohl die Oculus Rift, als auch die VIVE von htc auf den Markt kommen. Und bis dahin hast du noch viele andere Möglichkeiten um dein VR Wissen auszubauen!

Es gibt viele Einstiegsmöglichkeiten

Zum einen gibt es deutschlandweit Enthusiast*innen und Entwickler*innen, die ihr VR Headset zum Testen und teilweise sogar Ausleihen anbieten. Hier findest du eine weltweite Karte, vielleicht ist ja jemand Nettes in deiner Gegend?

Außerdem gibt es regelmäßig Meetups zu Virtual Reality in verschiedensten Städten Deutschlands. In der Regel sind dort vor Ort Headsets zum Testen verfügbar und du kannst dich mit anderen über VR austauschen und Kontakte knüpfen.

Was du auch machen kannst, ist dir sofort ein Google Cardboard zulegen. Das ist zwar das simpelste VR Headset und bietet die am wenigsten intensive VR Erfahrung, ist aber für deine ersten Schritte absolut ausreichend.

Solltest du ein modernes und kompatibles Samsung Smartphone besitzen, kannst du nach einem Shop Ausschau halten, der noch eine Samsung Gear VR auf Lager hat. Sie ist der perfekte Einstieg in die Entwicklung mobiler VR Erlebnisse und Applikationen.

Die Anschaffung eines neues Smartphones extra für Gear VR lohnt sich derzeit jedoch nicht mehr. Samsung wird in den nächsten Monaten neue Hardware vorstellen und auf den Markt bringen, sodass die aktuellen Geräte schnell veraltet sein werden.

Mache dich mit der Technologie vertraut

Und grundsätzlich ist es auf jeden Fall sinnvoll, wenn du jetzt schon beginnst dich mit den verschiedenen Technologien und Plattformen auseinander zu setzen.

Beginne entweder dir das Programmieren anzueignen oder deine Programmierkenntnisse speziell für Virtual Reality auszubauen. Außerdem ist es sehr wichtig, dass du dich mit VR Design Prinzipien beschäftigst.

Denn VR bringt so viele neue Konzepte, Ansätze und Herausforderungen mit sich, dass es viel Neues zu lernen gibt, um qualitativ hochwertige und gute VR Erlebnisse entwickeln zu können.

Das Medium VR ist so viel immersiver als die klassischen Medien. Daher muss mit deutlich mehr auf Details und fundamentale Erkenntnisse geachtet werden. Deswegen ist es auch wichtig, dass du regelmäßig am Puls der Zeit bleibst und die neuen Erkenntnisse in Sachen Virtual Reality Entwicklung und Design erlernst.

WebVR, Unity & Unreal Engine

Wenn du dich mit der Programmierung für VR genauer auseinander setzen möchtest, empfehle ich dir aktuell drei Technologien: WebVR mit A-Frame, Unity 3D oder die Unreal Engine.

Falls du dich schon mit HTML und JavaScript auskennst, einen einfachen Einstieg suchst oder schon jetzt weißt, dass du VR Erlebnisse für das Web umsetzen möchtest, dann ist A-Frame für WebVR perfekt.

Das Framework macht die Entwicklung spielerisch einfach, ermöglicht es dir aber auch tiefer zu gehen und eigene Komponenten zu programmieren. Wenn dich das Thema interessiert, findest du hier einige Artikel und Tutorials für den Einstieg und deine ersten Schritte. Für umfangreichere und leistungsstärkere Projekte solltest du dir Unity 3D oder die Unreal Engine vornehmen.

Unity bietet dabei den einfacheren Einstieg und hat einen starken Fokus auf Plug&Play. Übrigens: Die meisten VR Erlebnisse, die derzeit für Oculus Rift und die htc VIVE in Entwicklung sind, setzen auf Unity.

Falls du dich schon mit JavaScript auskennst, kannst du dieses Wissen in der Engine einsetzen. Auch kannst du direkt in C++ programmieren – eine Programmiersprache, die etwas abstrakter ist.

Sehr praktisch in Unity ist der Asset Store. In diesem findest du viele Plugins und Assets, die dir bei deinen VR Projekten helfen und manches einfacher machen. Wenn du in die VR Entwicklung mit Unity einsteigen möchtest, findest du hier auf der offiziellen Seite eine tolle Einführung.

In der Unreal Engine, kurz UE, programmierst du ausschließlich in C++. Doch bringt sie noch ein ganz besonderes Feature mit sich, für alle die gar keine Programmiererfahrung haben: Blueprint.

Mit diesem Werkzeug kannst du das Verhalten und die Regeln in der virtuellen Welt visuell über verknüpfte Komponenten festlegen. Das System erlernst du schnell und dann steht dir die volle Leistung der Engine zur Verfügung.

Im Vergleich zu Unity bietet UE eine höhere grafische Qualität und mehr Flexibilität im Detail. Einen guten Einsteig in die Unreal Engine und Virtual Reality findest du hier.


Nicht zögern!

Alle drei Technologien — A-Frame, Unity und Unreal Engine — stehen kostenlos zur Verfügung und kümmern sich automatisch um die technische Unterstützung aller modernen Virtual Reality Headsets.

Ich rate dir die Entscheidung, womit du dich genauer beschäftigst, nicht zu schwierig zu machen. Such dir eines der dreien aus und beschäftige einige Zeit damit.

Über (Video) Tutorials und Trainings kannst du dir die wichtigsten Grundlagen aneignen und erste kleinere Experimente und Projekte umsetzen. So bekommst du schnell ein Gefühl dafür, ob du dich wohl mit der Technologie fühlst.

Falls nicht, kannst du das Gelernte in den meisten Fällen zu einem anderen Framework oder einer andere Engine mitnehmen. Viele Konzepte und Ansätze überlappen, sodass du dich schnell zurecht finden wirst.

Noch mehr Unterstützung

Neben all den vorgestellten Ressourcen, die du online und offline (Meetups) findest, bin ich natürlich auch für dich da. Solltest du nicht wissen wo du anfangen sollst oder schon tief in einem Projekt stecken und Detailfragen haben: melde dich einfach bei mir.

In diesem Artikel konnte ich die verschiedenen Richtungen nur ganz grob anschneiden, doch ich habe zur Programmierung in den Engines und auch Virtual Reality Design im Allgemeinen noch so viel mehr zu erzählen.

Neben dem Buch Virtual Reality rettet die Welt — das einen noch besseren Über- und Einblick in die VR Entwicklung gibt — werde ich in den kommenden Wochen und Monaten wöchentlich neue Artikel und Tutorials veröffentlichen, die tiefer in die vielen Aspekte der VR Entwicklung eingehen. Mit einer Anmeldung beim Newsletter kannst du sicher gehen, über die neuen Inhalte informiert zu werden.

Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Spaß bei deinem Einsteig in die Virtual Reality Entwicklung und bei deinen ersten Projekten!